Corona

COVID-19-Impfungen ab April in der Regelversorgung

Die Coronavirus-Impfverordnung wurde bis zum 7. April 2023 verlängert. Bis dahin erhalten Sie Ihre Schutzimpfung weiterhin kostenfrei. Danach geht‘s in die sogenannte Regelversorgung.
Januar 2023
Junge Frau lässt sich impfen

Die Bundesregierung hat die Coronavirus-Impfverordnung, die nur bis zum 31. Dezember 2022 gültig war, per Verordnung verlängert. Demnach haben alle Versicherten in Deutschland – unabhängig von ihrem Versicherungsstatus – bis zum 7. April 2023 Anspruch auf eine kostenfreie Corona-Schutzimpfung. Damit soll eine niederschwellige COVID-19-Impfung auch in den Wintermonaten angeboten werden.

Grundsätzlich können sich alle Menschen in Deutschland ab 6 Monaten gegen Covid-19 impfen lassen. Mittlerweile stehen zugelassene mRNA-COVID-19-Impfstoffe auch für Säuglinge zur Verfügung. Nur bei sehr wenigen Menschen empfiehlt das Robert Koch-Institut (RKI) keine Corona-Schutzimpfung (siehe auch: Antworten auf häufig gestellte Fragen auf der Website des RKI). Wie bei jeder Immunisierung sollte auch eine Corona-Schutzimpfung erst nach sorgfältiger Anamnese durchgeführt werden. Sprechen Sie hierzu mit Ihrer impfenden Ärztin oder Ihrem impfenden Arzt. 

FAQ der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Thema Corona-Impfung zusammengestellt.

Wer kommt momentan für die Impfkosten auf?

Für die Impfung müssen Sie nach wie vor nichts bezahlen. Sie ist für die Bevölkerung kostenlos – unabhängig davon, ob und wie Sie versichert sind und wo Sie sich impfen lassen.

Durch die Verlängerung der Coronavirus-Impfverordnung wurde allerdings die Finanzierung der Impfvergütungen aus Steuermitteln abgelöst. Die Impfleistungen werden nunmehr bis zum Ablauf des 7. April 2023 für gesetzlich Versicherte aus dem Gesundheitsfonds und für Privatversicherte von den privaten Krankenversicherungsunternehmen übernommen. Es handelt sich hierbei um Pauschalbeteiligungen. Die Abrechnungen laufen über die Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen bzw. über die Apothekenrechenzentren.

Die Kosten für den Aufbau und die Organisation von Impfzentren und mobilen Impfteams tragen die Bundesländer nun allein. Auch hier entfällt die hälftige Finanzierung aus Bundesmitteln – lediglich bei deren Abbaukosten ist der Bund noch beteiligt.

Der Impfstoff selbst wird zurzeit noch vom zentralen Einkauf durch den Bund beschafft und finanziert. In 2023 soll auch dieses Verfahren umgestellt und der regulären Beschaffung zugeführt werden.

Wie funktioniert impfen?

Was passiert im Körper bei einer Impfung? Wann und wie wirkt eine Impfung und wie kommen Impfempfehlungen überhaupt zustande? Diese und weitere Fragen beantwortet die Stiftung Gesundheitswissen gut erklärt und unabhängig auf Ihrer Internetseite.

Zur Themenseite

Wie teuer ist eine Impfung gegen das Coronavirus?

Ihre Ärztin oder Ihr Arzt erhält gegenwärtig je Impfung 28 Euro (36 Euro je Impfung an Wochenenden und Feiertagen) für die folgenden Leistungen:

  • Aufklärung und Impfberatung
  • symptombezogene Untersuchung zum Ausschluss akuter Erkrankungen oder Allergien
  • Verabreichung des Impfstoffes
  • Beobachtung der Nachsorgephase unmittelbar nach Verabreichung des Impfstoffes
  • erforderliche medizinische Intervention, falls eine Impfreaktion auftritt

Die gleichen Preise gelten auch, wenn Sie sich in einer Apotheke oder beim Zahnarzt impfen lassen.

Darüber hinaus können Ärztinnen und Ärzte weitere Leistungen wie folgt abrechnen:

  • 35 Euro zusätzlich für den Hausbesuch
  • 10 Euro für eine ausschließliche Impfberatung ohne Impfung
  • 2 Euro bzw. 6 Euro für das Ausstellen eines COVID-19-Impfzertifikats
  • 2 Euro für die Nachtragung einer Schutzimpfung in den Impfausweis, wenn der Arzt Sie nicht selbst geimpft hat.

Was bedeutet es, wenn die Corona-Schutzimpfung ab April in die Regelversorgung kommt?

Regelversorgung bedeutet, dass Sie als Privatpatientin oder Privatpatient die in Ihrem Versicherungsvertrag vereinbarten Leistungen von Ihrem Versicherer erstattet bekommen. In der Regel übernimmt Ihr Versicherungsunternehmen die von der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI) für Deutschland empfohlenen Schutzimpfungen und somit auch die Corona-Impfung.

Wenn Sie sich also ab dem 8. April 2023 gegen COVID-19 impfen lassen, gelten die gleichen Regeln wie bei anderen Impfungen auch: Sie erhalten für die Impfleistung Ihrer Ärztin bzw. Ihres Arztes oder Ihrer Apotheke eine Rechnung, die Sie begleichen und bei Ihrer Versicherung zur Erstattung einreichen können.